Slider

Glück auf Erden ...

Donnerstag, 28. September 2017

... ist dort, wo man es herein läßt...


Auf dem Weg zu meiner Arbeit stelle ich mir immer wieder die Frage: "Ist es in meinem Leben alles erarbeitet, Glück, Wohlwollen anderer oder ich bin ich für mein Glück nicht alleine selbst zuständig?"

Seitdem ich jetzt schon 1,5 Jahre in "leitender Position" bin, hinterfrage ich diese Frage und Aussage oftmals täglich.
Meine Arbeit macht mir sehr viel Spaß - schon immer. Auch das Chaos durch Notfälle, Terminierte Abläufe usw. kommt mir - als leicht chaotischer Mensch -sehr gelegen ..Für mich bringt es Struktur und einen Leitfaden, an den ich mich halten kann!

Was mich jedoch manchmal an meine Grenzen bringt, ist der Teil der Arbeit, der in der Kontrolle und Überwachung der anderen liegt. Nicht daß sie jetzt meinen, so in "Stasi"-Manier. NEIN! Eher so:
hast du die täglichen Aufgaben abgehakt, sind die Materialien kontrolliert, hast Du nachbestellt, ist der Fehler kommentiert, die Reklamation geschrieben...

Natürlich gehört vieles davon, auch in meinen Bereich. Aber ich habe eines gelernt: Als Chef(in) muß Frau auch delegieren/anleiten können und muß (manchmal auch) kontrollieren. Was dann wiederum genau daß ist, was ich auch lernen mußte. Kontrolle ist nicht gleich Kontrolle!

Seitdem ich jetzt wirklich ein Maß gefunden habe mit dem ich gut umgehen kann, ist es auch kein Problem mehr für mich - so wie jetzt - noch schnell einen Post zu schreiben. Obwohl seit 7 Uhr in der Arbeit der Betrieb begonnen hat und ich erst um 9:00 Uhr da sein muß. Bis vor kurzer Zeit war ich auch schon früher da, weil ich immer Angst hatte, dass ES nicht läuft...

Aber ich habe ein tolle Stellvertreterin, die grandiose Arbeit leistet, obwohl sie eine der jüngsten im Team ist.


Ich wurde gewählt ...

Dienstag, 12. September 2017

... und bin jetzt dabei ...


Entgegen jeder Erfahrung in meinem bisherigen Leben - mit Glück und Gewinnen - wurde ich diesmal ausgewählt bei den Probestickern der Firma nähPark teilzunehmen. 

Vorausgegangen ist natürlich ein Aufruf auf Instagram und eine Bewerbung darauf. 

Nur was schreibt Frau denn da so hinein. 

Erfahrung zeigt - wenn Frau nichts zu sagen hat, dann schreibt Frau eher wenig.

Je näher der Auswahl-Tag kam, desto nervöser wurde ich. 
Kopf-Kino ist da ja auch immer so ein Teil von mir, der sich in solchen Situationen bemerkbar macht ... 

Am Vormittag kam dann die Nachricht. 
Fr. H. aus B. du bist dabei ...

Mein erster Gedanke war: "Scheibenkleister, wenn die Courage voraus geht und ich als kleine Heidi folgen muß!" 

Aber es ist, wie es ist ... 

und es macht unendlich viel Spaß...

Kalt wird's ... oder bald ist Weihnachten ....

Sonntag, 10. September 2017

... geht es Ihnen/Euch auch so ?

Nachdem es jetzt in dieser Jahreszeit  abends schon wieder so schnell dunkel wird - schränkt sich mein Aktionsradius wieder deutlich ein ... 

Beim Blick auf die Blumen und Blätter im Garten - bin ich soweit : Der  Holz-und-Kohlenofen wird in Betrieb genommen.  (Ich beglückwünsche mich jedes Jahr im Frühjahr und im Herbst dazu- das ich diesen in der Küche habe)

Die Obstpresse - 4 Hauser weiter - hat mit dem Betrieb begonnen ... 

Gegen 20 Uhr (wenn es dunkel ist) - verläßt selbst unsere Hundedame nur noch für eine kurze Gartenrunde die warme Stube. Ich selbst verfalle in Sekunden-Bruchteile in eine Art Schlafmodus.

Im Spätdienst (bis ca. 18 Uhr) beginne ich ab 16 Uhr zu gähnen (das amüsiert die Kolleginnen und es folgt der Kommentar: "Die Tage werden kürzer - die Chefin ist schon wieder müde!")... 

18. Geburtstag ... oder ... mir kann keiner was sagen ...

...
Ganz ehrlich - ich bin unendlich froh, den Luxus eines eigenen Nähzimmers und des Platzes in einem Haus zu haben. 
Natürlich macht ein Haus viel Arbeit und es kann sich überall Chaos, Spinnen, Müll usw. ansammeln - aber man hat auch den Vorteil - 
das man ALLEINE ist. Damit meine ich - als Familie - alleine ist... 

Da stört nur die Schwester, die keine Rücksicht darauf nimmt, daß man sich gerade in der Nachtdienst-Woche befindet. Oder die Mama, die wegen der Hunde schon Früher aufsteht - als man es selber im Urlaub geplant hat. Der Papa, der Rasen mäht - nachdem er bis zur öffentlichen "Ab-jetzt-darf-der Rasenmäher-betrieben-werden-Uhrzeit" gewartet hat und diese Zeit mit den Schlafwünschen der Töchterchen nicht ganz kompatibel ist. 

Aber wie schön ist es doch - den 18. Geburtstag zu Hause feiern zu können. 

Von der ausgezogenen großen Schwester

Auch wenn es nicht im Zelt war (da war es zu kalt dafür) oder am Kochelsee in einer Schiffshütte  (die stand unter Wasser ) - so war es doch ein gelungener Abend. 

Frühstück mit der großen Schwester in deren ersten eigenen Wohnung, dann Kaffee und Kuchen mit der Familie, Geschenke von den Nachbarn, Ankunft der Freundinnen, anschließend Grillen im Garten. Danach ab in den  II. Stock und das ganze oberste Stockwerk für sich alleine zu haben ... was hätte ich damals dafür gegeben. 

Wir Eltern  sind aus dem Schlafzimmer ausgezogen und verbrachten eine Nacht auf der Couch im Wohnzimmer --> ganz ehrlich - dafür bin ich mittlerweile zu alt ... 
Da kommen wir uns entweder mit den beiden Fußpaaren in die Quere oder hatten auch mal Fuß-Kopf-Kontakt --> zum Glück ohne größere Blessuren ... 
Powered by Blogger.
Theme Designed By Hello Manhattan
|

allezuhause

allezuhause