"Fünf Fragen am Fünften" ... ich bin dabei ...

Luzia Pimpinella fragt nach und ich gehe in mich: 

1. Bist Du morgens nach dem Aufstehen gleich richtig munter?

Das ist so eine Sache ... ich bin ja eigentlich eher die Lärche statt die Eule. Nach zwei Tagen fester Weckzeit bin ich auf Aufstehen gepolt. Ich wache ca. 10 Minuten vor dem Wecker auf und bin dann wach. Wenn ich liegen bleibe ... schlummere ich vor mich hin ... aber komme dann nicht mehr in den Tritt. Also aufstehen ... kann auch gerne noch dunkel sein. 
Dafür abends ... wenn es Dunkel wird ... bin ich Bett-reif. Im Sommer kann ich unendlich lange aufbleiben. Aber im Winter ... ist mein Tag relativ kurz. 

2. Würdest Du gerne in die Zukunft blicken?

Nein eigentlich nicht. Hat mich die Erfahrung doch gelehrt, daß meine Planungen in der Regel ins Wasser fallen. Entweder in der Familie oder beruflich.
Ich bin mittlerweile ein spontaner Mensch. Früher hat mich das "spontane Ändern der Pläne" ziemlich unter Streß gesetzt. Aber jetzt wird umgeplant und es geht weiter. 

3. Bist Du gerne allein?

In meiner Jugend war ich nicht gerne alleine. Mittlerweile bin ich ja schon etwas älter und genieße die Ruhe im Haus. Oder in der Arbeit. Gerade heute komme ich aus einer Nachtschicht im Krankenhaus und bin top fit. (Wahrscheinlich nur bis zum Mittagsschlaf - aber immerhin!) 
Ich genieße auch die Arbeit im Team ... manchmal mehr ... manchmal weniger ... ganz wenig, wenn ich die Chefin raushängen lassen muß!
Seit einiger Zeit habe ich ein Nähzimmer und mittlerweilen bin ich damit im Haus umgezogen. 

Die Türe ist immer offen - besonders weil auch die Hunde darin schlafen. Aber manchmal brauche ich auch die geschlossene Türe und dafür ist das Schild da. (Sagt doch alles, oder?)


4. Traust Du dich als Erste auf die Tanzfläche zu gehen?

In meiner Jugend war ich immer die Erste. Als junges Pärchen waren es wir beide. Jetzt habe ich dazu nicht mehr viel Gelegenheit. Aber Skrupel hätte ich (glaube ich) keine. Je nachdem welche Musik läuft. 
Peinlich ist mir eigentlich nichts ... meinen Töchterchen aber bin ich total peinlich ... 

5. Was war bisher die spontanste Aktion Deines Lebens?

Puh, ich bin eigentlich immer spontan ... reden kann ich (angeblich) gut ... aber Reden schreiben kann ich überhaupt nicht. 

In Erinnerung geblieben ist mir Zeit, als die Schule meiner Töchterchen geschlossen werden sollte. Ich sollte/mußte vor allen Eltern der Schule und einer komplett-vollen Turnhalle die Eltern über die Vorkommnisse  informieren. Mitten in der Rede sah ich meinen Mann mit Tränen in den Augen in der Reihe sitzen. Am Ende der Rede standen die Eltern auf. Meine ehemalige Lehrerinnen weinten und die ehemalige Direktorin hat mir am Ende das DU-angeboten. Diesen Augenblick werde ich NIEMALS vergessen. 
Die Zeit war geprägt von Radio- und Zeitungsinterviews. Terminen im Landtag und bei der Kirche. 
Die Zeit war intensiv und  besonders.  Ich habe viel über Menschen, Beziehungen, Zusammenhänge und Freundschaft erfahren. 

Ich bin daran gereift und habe viel für mich gelernt.

Liebe Grüße Heidi H. 


Keine Kommentare

Ich freue mich über Ihre Meinung ... nur drauflos ...

Aufgrund der neuen Datenschutzverordnung werden Kommentare nur noch anonymisierten veröffentlicht.